Alle Artikel in: Atelier

Das Auge ist kein Automat

Die doku.klasse präsentiert die StipendiatInnen des 4. Jahrgangs:  Pantea Lachin, Gerd Breiter und Andreas Bolm Eine Filmemacherin aus Berlin und ein Regie-Duo haben in diesem Jahr die Neugierde der doku.klasse geweckt. Ab Oktober 2017 werden sie ihre Stoffe mit den jugendlichen TeilnehmerInnen in Duisburg im Rahmen von eintägigen Workshops diskutieren. Für die StipendiatInnen eine Chance, die Themen und Sehgewohnheiten junger Zuschauer besser kennenzulernen und neue Potentiale in ihren Treatments zu entdecken. Die Jugendlichen wiederum sind direkt am künstlerischen Prozess beteiligt und erfahren aus erster Hand, wie filmisches Arbeiten funktioniert. Willkommen in der doku.klasse! Pantea Lachin porträtiert in „(un-)gleiche Freunde“ zwei junge geflüchtete Afghanen. Die Protagonisten Soheil und Yasser teilen das Alter (18 Jahre) und ihre Heimat, aber die Folgen ihrer Flucht nach Deutschland stellen die beiden vor ganz unterschiedliche Herausforderungen. Die Filmemacherin will mit diesem Film den einschlägigen Bildern und Narrativen von Migration eine neue Perspektive entgegensetzen. Ihr Stoff verhandelt grundsätzliche Fragen dokumentarischen Arbeitens: Nähe, Distanz, Voyeurismus, Respekt und Augenhöhe mit den Protagonisten. Gerd Breiter und Andreas Bolm begleitet in ihrem Projekt „Mein letztes Video“ einen 20-jährigen YouTuber bei seiner Entscheidung, nochmal ganz von vorne …

doku.klasse 2017 – „Zwei gewinnt“

Die einen lesen im Urlaub Bücher, die doku.klasse bevorzugt Stoffe: Für die diesjährige Auswahl warfen sieben TeilnehmerInnen einen kritischen Blick auf die Shortlist der Bewerbungen. Vier Projekte standen in der Endrunde zur Auswahl und, das geben wir gerne zu, wir haben es den Jugendlichen nicht leicht gemacht.  Als Protokollant der Gespräche mit an Board: unser diesjähriger Praktikant Finn – jung, begabt und filmaffin. Seinen Eindruck der ersten Begegnung mit der doku.klasse hat er aufgeschrieben. So präzise, das wir diesen gerne teilen – und wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre!

doku.klasse

Neuer Zündstoff für die doku.klasse

Drei realisierte Filme sowie drei derzeit in Produktion befindliche Projekte sind aus drei doku.klasse-Jahrgängen bisher hervorgegangen. Auch 2017 suchen wir nach Stoffen, die für Reibung sorgen und den Funken überspringen lassen.  Gemeinsam mit ZDF/3sat, Deutschlandfunk Kultur, der Grimme-Akademie und der FSF Berlin schreibt doxs! erneut ein Stipendiatenprogramm aus, das DokumentaristInnen dazu einlädt, ihre Projektideen gemeinsam mit jungen Erwachsenen zu diskutieren. Bewerben können sich alle FilmemacherInnen, die sich an der aktuellen „Ab 18!“-Ausschreibung der Filmredaktion 3sat beteiligen. Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2017. Nähere Infos zur Bewerbung gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Stoffvorschläge!

doku.klasse

Radikaler Reset

Die doku.klasse öffnete beim doxs!-Festival wieder die Türen ihres Ateliers. Mit Freier Mensch von Andreas Hartmann wurde zum dritten Mal ein Film gezeigt, den die Klasse bereits im Projektstatus kennengelernt hatte. Es ist das eindrückliche Porträt eines jungen japanischen Aussteigers – mit einer unerwarteten Wendung.

doku.klasse

Viele Augen sehen mehr als zwei

Die doku.klasse präsentiert die StipendiatInnen des 3. Jahrgangs: Florian Baron, Rosa Hannah Ziegler und Kilian Helmbrecht  Drei junge DokumentarfilmerInnen, die mit ihren Stoffideen das Interesse der doku.klasse gewinnen konnten und nun ab Oktober 2016 mit den jugendlichen TeilnehmerInnen ihre Projektvorhaben in Workshops diskutieren werden.

Last Treatment Standing

Einer geht noch: Drei Stoffe gehen ins Rennen um den finalen Platz in der doku.klasse. Auch im dritten Jahrgang erreicht uns eine gemischte Tüte mit unterschiedlichsten Themen und Herangehensweisen für potentielle Dokumentarfilme. Wie gewünscht, entscheidet die doku.klasse wieder mit, wer davon ausgewählt und nach Duisburg eingeladen wird. Schon bei der ersten Amtshandlung geht es also um viel.