doxs! schule – Ein Labor der Wahrnehmung

Dokumentarfilme sind wertvolle Wegweiser durch die Welt und durch die Medienwirklichkeit. Man kann viel von, aber auch mit ihnen lernen. Daher arbeitet doxs! schon seit 2002 mit zahlreichen Schulen in Duisburg und dem benachbarten Ruhrgebiet zusammen.

Die Programme und Workshops beschäftigen sich mit den Bildern auf der Leinwand und den Bildern im Kopf. Es geht um Sehen, Imaginieren und Diskutieren. doxs! schule versteht sich als Labor der Wahrnehmung von Wirklichkeit – ein Lernen von und mit künstlerischen Bildern durch das aktive Sehen und Reflektieren von filmischen Herangehensweisen. Die Angebote wollen bei den Schülern ein Bewusstsein schaffen für Inhalte und Ästhetiken jenseits von formatierten Medienwelten.

Beim Dokumentarfilm steht viel auf dem Spiel. Mehr als andere Gattungen fordern Bilder der Wirklichkeit junge Zuschauer dazu heraus, ihr Gespür für Formen der Inszenierung oder Manipulation zu schärfen. doxs! schule erforscht diese Spielarten dokumentarischen Erzählens, nimmt die feinen, medialen Unterschiede in den Blick und unterstützt Heranwachsende dabei, ein differenziertes, ästhetisches Unterscheidungsvermögen zu entwickeln.

„Sowas habe ich noch nicht gesehen“ (Jonas, 8 Jahre, Castrop-Rauxel)

Der Bogen, den doxs! schule dabei spannt, ist weit. Er reicht von der Filmrezeption und erlebnispädagogischen Ansätzen über Seminare zur Sprachförderung und Kritiker-Workshops bis hin zur Produktion von Filmen. Auch Fotografie, Animation und dokumentarische Hörspiele sind Teil der Agenda. Dazu kommen Projekte, die sich der Kommunikationskompetenz in sozialen Netzwerken widmen.

Unterschiedliche Schultypen und Schulformen spielen bei doxs! schule keine Rolle. Die Programme sind dem jeweiligen Alters-, Bildungs- und Anforderungsprofil der Schüler angepasst. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der integrativen und inklusiven Projektarbeit. Seit 2012 arbeitet doxs! eng mit verschiedenen Duisburger Förderschulen zusammen. Die Projekte sind vielfältig und umfassen etwa Audiodeskriptionen, die gemeinsam von blinden und sehenden Jugendlichen für Kurzfilme entwickelt werden, aber auch Kinoangebote und Praxisworkshops für Schüler mit Förderbedarf sowie geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Im Rahmen von Fortbildungen gibt doxs! schule auch LehrerInnen und MedienpädagogenInnen Mittel und Methoden an die Hand, wie sie im Unterricht Dokumentarfilme zur Förderung von Medien- und Sprachkompetenz einsetzen können. Diese Qualifikationen werden entweder in Veranstaltungen auf dem Festival vermittelt oder in Absprache mit dem Kollegium schulintern vor Ort angeboten.

Eine Auswahl der Projekte

Grundschule

Weiterführende Schulen

Integration/Inklusion

  • Ein Kino für alle! – Mit Dokumentarfilmen die eigenen Erfahrungen und Fähigkeiten erweitern
  • Junge Filmbeschreiber – Sehende und blinde Jugendliche entwickeln gemeinsam Audiodeskriptionen für Kurzfilme
  • Das soll ich sein?! – Ein Workshop zur kulturellen Diversität im Kinder- und Jugendfernsehen

Lehrer und Pädagogen

  • doxs! bilderbildung – Qualifizierungsangebote für LehrerInnen und MedienpädagogInnen
  • dok you/dok mal! – Ein Internetportal für den Einsatz von Dokumentarfilm im Unterricht